Inhaltsstoffe


Wir garantieren Ihnen, dass unsere Produkte ausschließlich natürliche und pflanzliche Inhaltsstoffe enthalten. Wir benutzen keine chemischen Zusätze und chemische Emulgatoren. Nach Möglichkeit verwenden wir Produkte aus biologischem Anbau. Vor allem verwenden wir keine gentechnisch veränderten Pflanzen. Die Grundstoffe beziehen wir von ausgesuchten Landwirten und Importeuren, auf deren Fachwissen wir vertrauen.

Nachstehend die alphabetisch geordnete Liste der Stoffe die wir für die „Mich stecht ihr nicht®“ – Produkte verwenden.

Apfelessig


Bei der Herstellung von Apfelessig werden Äpfel mit Hilfe von Wasser zur Gärung gebracht. Er hat vielfältige Eigenschaften. Wir benutzen ihn wegen seiner Insekten abwehrenden, sowie seiner positiven Wirkung auf Haut und Haare. Schon zu „Großmutters Zeiten“ wurde er in Form eines Umschlages gegen Insektenstiche benutzt.
 

 

Bienenwachs

Bienenwachs wird von den Bienen zum Wabenbau produziert. Wir benutzen das naturbelassene gelbe Wachs. Es hinterlässt auf der Haut einen wachsigen Film, der vor Feuchtigkeitsverlust schützt. Davon profitiert vor allem sehr trockene und rissige Haut.

 

 

Calendula

Calendula, auch unter Ringelblume bekannt, gehört zur Gattung der Korbblütler (Asteraceae) und kommt in ganz Europa vor. Ihre Pflanzenteile werden seit alters her zu Heilzwecken benutzt.


 

 

Cardiospermum

Cardiospermum halicacabum heißt auf Deutsch auch Ballonrebe oder Herzrebe. Sie ist eine einjährige Kletterpflanze aus der Familie der Seifenbaumgewächse und stammt ursprünglich aus dem tropischen und subtropischen Afrika, dem indischen Subkontinent und Amerika. Sie hat eine ähnliche Wirkung wie Kortison, jedoch ohne die schädlichen Nebenwirkungen.

 

 

Citronella

Citronella (Cymbopogon citratus) ist auch unter dem Namen Zitronengras bekannt. Es wird vornehmlich im asiatischen Raum angebaut. Wir benutzen es wegen seiner sehr guten Wirkung gegen Mücken.


 

 

Coco Glucosid

Coco Glucosid ist ein sehr mildes, nichtionisches und vor allem rein pflanzliches Tensid. Es basierend auf Glucose und Kokosöl, ist sehr hautverträglich und wirkt auf Haut und Haar glättend. Zudem ist es hervorragend biologisch abbaubar und nach Ecocert zertifiziert.

 

 

Glycerin

Bei richtiger Dosierung bindet Glycerin die Feuchtigkeit in der Haut, was besonders bei trockener und rissiger Haut wichtig ist.  Das von uns verwendete Glycerin ist ausschließlich aus pflanzlicher Herstellung (Raps).


 

 

Hamamelis

Schon die Ureinwohner Nordamerikas verwendeten die Rinde und die Blüten des Hamamelisstrauches u.a. gegen Entzündungen. Es wirkt adstringierend, lindernd und  hautpflegend.


 

 

Johanniskraut

Johanniskraut (Hypericum perforatum) kann bis zu einem Meter hoch werden und treibt einen verzweigten Stängel aus. Es blüht von Juni bis September und kommt in Europa und Westasien vor. Bei äußerlicher Anwendung lindert es den Juckreiz.

 

 

Kamille

Die echte Kamille (Matricaria recutita) ist eine alte Heilpflanze. Sie ist inzwischen in ganz Europa und auch in Nordamerika und Australien zu finden. Ursprünglich stammt sie aus Süd- und Osteuropa.


 

 

Knoblauch

Der Ur-Knoblauch soll bereits vor etwa 5.000 Jahren in Zentralasien angebaut worden sein und fand von dort aus seinen Weg über den Vorderen Orient nach Europa. Wir verwenden wohl ausgewogene Auszüge um den Geruch für Pferd und Reiter angenehm, für Insekten aber unangenehm zu gestalten.

 

 

Lavendel

Wer den Duft von Lavendel riecht, fühlt sich sogleich in die Provence versetzt. In dem milden Mittelmeerklima gedeiht der bläulich-violett blühende Strauch bestens. Seit dem 17. Jahrhundert wird er dort in großem Stil angebaut. Er wirkt beruhigend und ausgleichend bei Juckreiz und Hautirritationen.

 

 

Leinöl

Leinöl wird aus dem Samen der als Gemeiner Lein oder Flachs (Linum usitatissimum) bezeichneten Pflanze gewonnen. Es hat einen hohen Anteil an Omega-3 Fettsäuren (bis zu 70%), die eine entzündungshemmende Wirkung haben. Wie verwenden ausschließlich kaltgepresstes Leinöl.

 

 

Löwenzahn

Schon kleine Kinder kennen den Löwenzahn und freuen sich an den lustigen Pusteblumen, mit denen sie ihn immer weiter verbreiten. Auf fast jeder Wiese steht er und nur wenige wissen, dass er eine vorzügliche Heilpflanze ist. Wir benutzen Herrens Mark Löwenzahn-Extrakt in Bio-Qualität aus Dänemark.

 

 

Lorbeeröl

Das Lorbeergewächs (Lauraceae) findet man in ganz Europa und Asien. Den immergrünen Strauch oder Baum findet man in lichten Wäldern oder Parks. Er kann bis zu 20 Meter Höhe erreichen, die Blätter sind fest und ledrig. Die Blüten haben eine hellgelbe Farbe und die Früchte sind kleine dunkle Beeren mit einem Kern, die in Büscheln wachsen. Die Heilkraft liegt vor allem bei der Pilz- und Bakterienabtötung.

 

 

Neemöl

Neemöl wird aus Extrakten der Blüte des Neembaumes gewonnen. Dieser immergrüne Baum, der auch indischer Flieder genannt wird, ist ein Verwandter der Mahagonibäume. Er wächst hauptsächlich in Ostindien und Bangladesch. Seine antivirale Wirkung vertreibt zuverlässig Flöhe, Zecken, Milben, Fliegen, Läuse und Mücken und lindert dabei noch eventuell auftretenden Juckreiz.

 

 

Nelken

Bei Gewürznelken handelt es sich um die Blütenknospen des über 10 Meter hohen Nelkenbaums, die aus Sansibar, Madagaskar und den indonesischen Molukken importiert werden. Sie helfen Insekten abzuwehren, wirken entzündungshemmend und abschwellend bei Insektenstichen und haben zudem eine antifungal, antiviral und antibakterielle Wirkung.

 

 

Rapsöl

Das von uns verwendete Öl wird durch Kaltpressung aus dem Samen des Rapses, angebaut in Mecklenburg-Vorpommern, gewonnen. Neben vielen anderen Eigenschaften hat es sich bei trockener, rissiger Haut bewährt.


 

 

Rimulgan

Rimulgan ist ein Emulgator aus Rizinusöl (gewonnen aus dem Samen des Rizinus-Baumes  "Ricinus communis"). Rimulgan ist nützlingsschonend und nicht bienengefährlich.


 

 

Schwarzkümmelöl

Der Schwarzkümmel ist eine alte Kulturpflanze, die ihren Ursprung in Ägypten und Westasien hat. Das Öl wird kaltgepresst aus dem Samen gewonnen. Wir nutzen seine antibakterielle, sowie die für das Immunsystem stärkende Wirkung, aus.


 

 

Sheabutter

Die Sheabutter wird aus den Früchten des Karitébaumes gewonnen, der südlich der Sahelzone wächst und eine Höhe bis zu 20 m erreichen kann. An ihm wachsen traubenartig die Sheanüsse, welche die Afrikaner schon von jeher zur Herstellung einer Creme, die die Haut vor den heißen Wüstenwinden schützt, benutzen.

 

 

Tee

Die Teepflanze ( Camellia sinensis) wurde schon etwa 3.000 v.Chr. entdeckt. Der Strauch wird drei bis 4 Meter hoch. Verwendet werden die mit der Hand gepflückten Blätter.
Wir nutzen ihre gute unterstützende Wirkung gegen Insektenstiche, Juckreiz, Ekzeme.


 

 

Teebaumöl

Teebaumöl wird aus dem Australischen Teebaum gewonnen, der botanische Name dieses Baumes lautet Melaleuca alternifolia. Mit Hilfe von Wasserdampfdestillation wird das Öl aus Blättern und Zweigspitzen extrahiert. 


 

 

Urea

Urea (oder auch Harnstoff) ist ein Stoffwechselprodukt, das auf der gesunden Haut vorkommt. Es zählt zu den sogenannten natürlichen Feuchthaltefaktoren und sorgt auf der Haut für ein verbessertes Wasserbindevermögen. Es ist hygroskopisch, das heißt, es zieht Feuchtigkeit aus der Luft an und bindet sie, wodurch die Haut befeuchtet wird. Bei trockener Haut kann der Urea-Gehalt um bis zu 70% vermindert sein.

 

 

Walnussöl

Walnussöl wird aus den Kernen von Walnüssen gewonnen, deren Baum den wissenschaftlichen Namen Juglans regia trägt. Der Baum stammt wahrscheinlich aus Mittelasien. Heute wachsen die meisten Walnussbäume in Kalifornien, Frankreich, China, Italien und Chile. Wir nutzen die desinfizierenden und pflegenden Eigenschaften des Öls.

 

 

Xanthan

Xanthan ist ein natürlich vorkommendes Polysaccharid. Aus zuckerhaltigen Substanzen wird es mit Hilfe von Bakterien der Gattung Xanthomonas gewonnen. Es handelt sich um einen Lebensmittelzusatzstoff E-Nummer E 415. Xanthan ist für Bio-Lebensmittel zugelassen.

 

 

Zedernholzöl

Beim Zedernbaum handelt es sich um einen immergrünen, hohen Nadelbaum, der durchaus eine Höhe von etwa 30 m erreichen kann. Der aus Marokko und Frankreich stammende Baum kann sogar bis zu 2000 Jahre alt werden. Das ätherische Zedernöl wird durch Wasserdampfdestillation des Holzes hergestellt.

 

 

Zitrone

Erst im 11. Jahrhundert fand der Zitronenbaum seinen Weg aus Zentralasien nach Europa. Heute ist er im Mittelmeerraum weit verbreitet. Die Zitrone hat vielfältige Wirkungen. Wir benutzen ihren bei uns frisch gepressten Saft wegen seiner Insekten abwehrenden und reinigenden Wirkung.