Fragen und Antworten Juckreiz & Sommerekzem

In diesem Abschnitt haben wir häufig an uns gestellte Fragen zur Behandlung des Sommerekzems zusammengestellt und unsere jeweilige Empfehlung ausgesprochen.
Sollten Sie weitere Fragen haben, kontaktierten Sie uns entweder über E-Mail oder unseren Rückrufservice.
 
 
Frage:
 
Was ist die Ursache für das Sommerekzem?
 
Antwort:
 
Der Auslöser des Sommerekzems ist in der Regel der Stich einer Kriebelmücke, manchmal auch der einer Gnitze. Beim Einstich sondert das Insekt ein Sekret ab, auf welches Ekzempferde allergisch reagieren.
 
Frage:
 
Warum ist mein Pferd betroffen? Andere werden doch auch gestochen und da passiert nichts?
 
Antwort:
 
Es ist mit dem Menschen vergleichbar: Mache stört ein Mückenstich überhaupt nicht, andere reagieren extrem. Die Ursache ist eine Überreaktion des Immunsystems. Der eingedrungene Giftstoff wird als äußerst gefährlich angesehen. Die Reaktion ist entsprechend heftig.
 
Frage:
 
Kann man das Sommerekzem heilen?
 
Antwort:
 
Uns liegen keine seriösen Studien, vor die eine Heilung des Sommerekzems beschreiben. Auch bei Anwendung unserer Methode, der 360° Sommerekzem-Behandlung, sprechen wir nicht von Heilung, sondern von Linderung. Ob es dadurch auch geheilt werden kann, wissen wir nicht, denn dazu fehlen uns Langzeitstudien über mehrere Jahre.
Wir können jedoch verlässlich sagen, dass wir in jeden Fall eine deutliche Linderung erreichen. Sehen Sie dazu unseren Feldtest-Bericht.
 
Frage:
 
Muss ich immer die komplette Behandlung durchführen?
 
Antwort:
 
Nein, es gibt leichte und schwere Fälle. Nachstehend finden Sie einige Beispiele und entsprechende Vorschläge.
 
 
Frage:
 
Mein Pferd scheuert sich so, das Fell und Haare an einigen Stellen angegriffen sind.
 
Unsere Diagnose und Empfehlung:
 
Gelegentliches Scheuern ist normal, auch wir kratzen uns manchmal. Sind jedoch Fell und / oder Haare angegriffen liegen tiefere, dauerhafte Störungen vor.  Ein Sommerekzem muss dies jedoch noch nicht sein, jedoch ist Vorsicht geboten. Rechtzeitiges Handeln vermeidet größeren Schaden.
 
Wir empfehlen die betroffenen Stellen täglich satt mit „Mich stecht ihr nicht®“ Forte Juckreizstopp & Insektenschutz einzusprühen. Lassen Sie es etwas einziehen. Der Juckreiz wird schnell schwinden, eventuell vorhandene Parasiten werden bekämpft.
Geben Sie anschließend sparsam etwas „Mich stecht ihr nicht®“ Forte Hautöl auf die Stellen.
Innerhalb von wenigen Tagen werden Sie eine deutliche Verbesserung feststellen.
Die Ursache für die Scheuerneigung kann, neben einem Insektenstich (das kann man sehen/ fühlen) auch ein inneres Problem sein. Es empfiehlt sich täglich eine Ration „Mich stecht ihr nicht®“–Endogen-Fit zu verabreichen. Darmschleimhaut und Leber werden unterstützt Schadstoffe nicht in den Blutkreislauf gelangen zu lassen.
 
 
Frage:
 
Mein Pferd ist an vielen Stellen betroffen, scheuert sich, Fell und Haare sind an mehreren Stellen deutlich angegriffen, mit sehr gereizten Hautpartien, jedoch keine offenen Stellen. Es reagiert stark auf Insekten.
 
Unsere Diagnose und Empfehlung:
 
Das ist sicherlich ein leichter bis mittlerer Fall von Sommerekzem, der sich unbehandelt schnell auswachsen kann. Hier ist schnelles Handeln nötig.
 
Wir empfehlen Ihnen dazu eine 6-wöchige Grundbehandlung. Starten Sie mit dem Basisset und fügen Sie weitere Produkte je nach Bedarf hinzu (z.B. Akut Salbe, Gesichtsgel)
 
Wie Sie die Mittel fachgerecht anwenden, können Sie der ausführlichen Behandlungsanweisung entnehmen. Durch Drücken auf den Link können Sie diese in Ihren Browser zur Ansicht oder zum Ausdruck laden.
 
 
Frage:
 
Mein Pferd ist an sehr vielen Stellen betroffen, scheuert sich ständig so stark, dass das Fell verschwindet, die Haut nicht nur wund gerieben wird, sondern offene Wunden entstehen. Betroffen sind Kopf, Ohren, Mähne, Schultern, Kruppe, Schweifrübe, Bauchnaht. Und das trotz Ekzemerdecke. Kann man dagegen etwas tun? Ich habe schon fast alles probiert, leider mit nur mäßigem Erfolg.
 
Unsere Diagnose und Empfehlung:
 
Obwohl dies ein sehr schwerer Fall von Sommerekzem ist, keine Sorge, man kann etwas dagegen tun. In unserem fachtierärztlich begleiteten Feldtest haben wir ähnliche Fälle gehabt und zur Zufriedenheit gelöst. Sie benötigen allerdings etwas Zeit dazu, werden aber sicherlich durch den Erfolg belohnt.
 
Wir empfehlen Ihnen eine 6/8-wöchige Grundbehandlung mit anschließender reduzierter Nachsorge. Starten Sie mit dem Akutset und fügen Sie weitere Produkte je nach Bedarf hinzu (z.B. Akut Salbe, Gesichtsgel)
 
Wie Sie die Mittel fachgerecht anwenden, können Sie der ausführlichen Behandlungsanweisung entnehmen. Durch Drücken auf den Link können Sie diese in Ihren Browser zur Ansicht oder zum Ausdruck laden.
Verwenden Sie unbedingt den Fortschrittskotrollbogen (durch Klicken auf den Link in den Browser laden) um den Verlauf zu dokumentieren. Machen Sie auch wöchentlich Fotos um den Fortschritt im Vergleich festzustellen.
 
 
Frage:
 
 
Wie erhalte ich Hilfe, wenn ich bei der Behandlung Fragen oder Probleme habe?
 
Antwort:
 
Schreiben Sie uns ein E-Mail an info@terranur.de oder nutzen Sie unseren Rückrufservice
 
 
Frage:
 
Kann ich den Insektenschutz und den Forte Juckreizstopp bedenkenlos auch auf gereizte Haut und offene Wunden sprühen?
 
Antwort:
 
Sämtliche „Mich stecht ihr nicht®“-Produkte sind mit besonderem Augenmerk auf diese Situation entwickelt worden. Sie sind extrem hautfreundlich und desinfizieren zudem. Unverträglichkeiten sind uns keine bekannt.
Da jedes Pferd jedoch unterschiedlich reagiert, empfehlen wir zur Sicherheit eine Probe an einer unempfindlichen Stelle zu machen.